Grabhügel auf dem Buschberg

Ein Fürstengrab aus der Eisenzeit

Als 1934 / 35 die gross angelegte Grabung auf dem Wittnauer Horn stattfand, machte man auch durch den Grabhügel in der Nähe der Buschbergkapelle einen Sondierschnitt, um festzustellen, ob ein Zusammenhang zur Besiedlung auf dem Horn bestünden. 

Die Grabung zeigte, dass das Hügelgrab aus der Hallstatt-Zeit stammt. Drei Skelette in unterschiedlichem Erhaltungszustand wurden gefunden. Von Grabbeigaben wurde nur wenig festgestellt: Bruchstücke zweier Schlangenfibeln und kleine Keramikscherben. Sicher waren vor langer Zeit hier einmal Grabräuber am Werk.

 

 

Weil die Fläche immer wieder gepflügt und bepflanzt wurde, hat der Grabhügel im Laufe der Zeit mehr und mehr an Höhe verloren. Noch ist er (rechts vor dem Waldrand) zu erkennen.
Weil die Fläche immer wieder gepflügt und bepflanzt wurde, hat der Grabhügel im Laufe der Zeit mehr und mehr an Höhe verloren. Noch ist er (rechts vor dem Waldrand) zu erkennen.
Schlangenfibel (Fricktaler Museum, Rheinfelden)
Schlangenfibel (Fricktaler Museum, Rheinfelden)