Posamenterie

Das Weben von Seidenbändern ("Posamenterie") in Heimarbeit war einst für Wittnauer Familien eine wichtige Einnahmequelle. In Wittnau gab es eine Posamenterschule. In der Zeit der Hochblüte sollen im Dorf rund 150 Webstühle gerattert haben.

 

Alfred Studer an seinem Bandwebstuhl (um 1925)
Alfred Studer an seinem Bandwebstuhl (um 1925)
Wer erkennt diese Wittnauer Posamenterin?     (Foto Werner Nefflen, 1962)
Wer erkennt diese Wittnauer Posamenterin? (Foto Werner Nefflen, 1962)

Bilder vom letzten Bandwebstuhl, der in Wittnau im Betrieb war

© Fotos: Christoph Benz

Das ist einer der letzten Bändel, der in Wittnau von Rosa Brogle gewoben wurde. (Originalbreite: 11 mm; Vorder- und Rückseite)
Das ist einer der letzten Bändel, der in Wittnau von Rosa Brogle gewoben wurde. (Originalbreite: 11 mm; Vorder- und Rückseite)

 

 

 

>>> Zurück zur Anfangsseite «Wittnauer bei der Arbeit» (Übersicht und Links)